Du bist gerade mit der Schule fertig? Du möchtest praktische Erfahrungen sammeln, bevor du einen Beruf erlernst oder studierst? Bist vielleicht noch unschlüssig, wie es weitergehen soll nach der Schule? Du interessierst dich für die Arbeit mit Menschen und hast Lust deine persönlichen Fähigkeiten in der Praxis zu erproben? Und du bist zwischen 17 und 25 Jahre alt?
Dann mach einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei uns!

Warum ist es sinnvoll ein BFD/ FSJ zu machen?

Durch ein FSJ/ BFD
… ist es leichter einen Ausbildungsplatz oder ein Studium im sozialen Bereich zu bekommen (oft ist es auch Voraussetzung dafür)
… erhältst du den praktischen Teil der Fachhochschulreife
… stärkst du deine sozialen und emotionalen Fähigkeiten
… überbrückst du sinnvoll die Wartezeit bis zum Studium oder zur Ausbildung
… trägst du zu einer vielfältigeren Gesellschaft bei

Das Besondere an einem FSJ/ BFD ist die Verbindung eines praktischen Einsatzes in einer sozialen Einrichtung und der pädagogischen Begleitung aller Teilnehmenden in Form von Seminaren und individueller Betreuung durch uns.

Was machst du im BFD/ FSJ?

Für zwölf Monate begleitest und unterstützt du z.B. Kinder im Kindergartenalltag, Schüler im Unterricht, Konfirmanden in einer Kirchengemeinde, erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung in einer Wohngemeinschaft oder betreust und hilfst Menschen, die zu Hause deine Hilfe benötigen.
Neben deinem Einsatz in einer sozialen Einrichtung nimmst du – wie alle BFD/ FSJler*innen auch – an 25 Bildungstagen zu sozialen, politischen und kulturellen Themen teil. Die Bildungstage finden in und außerhalb Bremens (mit Übernachtung) statt. Die Teilnahme gilt als Arbeitszeit.

Wo kannst du bei uns arbeiten?

Hier einige Beispiele in welchen Bereichen wir Stellen anbieten:
• Inklusions-Kindergärten (z.B. in evangelischen Kindergärten
• Kindergruppen (z.B. bei Kinderhäuser e.V. oder Kita Bremen
• Schulen mit Integrationsklassen und Förderzentren (z.B. in der Schule für Sehgeschädigte)
• Altenpflegeeinrichtungen (z.B. bei der Bremer Heimstiftung)
• Ambulante Versorgung behinderter und alter Menschen (z.B. bei den Paritätischen Diensten)
Evangelische Kirchengemeinden
• Einrichtungen, die mit behinderten Menschen arbeiten (z.B. die Lebenshilfe Bremen oder die Werkstatt Bremen)
• Arbeit mit Jugendlichen (z.B. Haus unserer Freundschaft)

Es gibt auch ein paar Einsatzstellen, die verschiedene Bereiche berühren und eher für kreative Freiwillige gedacht sind:
• Reisen und Freizeiten beeinträchtigter Menschen organisieren und begleiten (Lebenshilfe Tours)
• Mitarbeit in einer Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
• Spielangebote für Kinder in Flüchtlingseinrichtungen
• Mitarbeit im Projekt PIKS - eine Kooperation zwischen Schule und Kirche

Wann geht‘s los?

BFD und FSJ beginnen bei uns in der Regel zwischen dem 1. August und dem 1. September.
ACHTUNG: Wenn du den BFD oder das FSJ als praktischen Teil der Fachhochschulreife planst, musst du spätestens am 1. September beginnen.

Wie sehen die Arbeitsbedingungen aus?

• Wochenarbeitszeit: 39 Stunden, teilweise im Schichtdienst/ Wochenenddienst
• 26 Tage Urlaub
• Monatliche Bezahlung: 420 € (Taschengeld, Essensgeld und Fahrtkostenzuschuss)
• 100 % Übernahme der Beiträge zur Sozialversicherung (Kranken-, Renten-, Arbeitslosenversicherung etc.)
• Übrigens: Kindergeld und Halbwaisenrente wird weitergezahlt

Das Besondere bei uns im sfd Bremen

Wir wollen, dass dein Freiwilligendienst ein Erfolg wird. Deshalb begleiten wir dich und sind für dich da. Wie das genau aussieht?
• Wir organisieren regelmäßig Austausch mit anderen Freiwilligen.
• Wir beraten und unterstützen dich, wenn es mal blöde Situationen oder Konflikte gibt.
• Wenn du nicht weißt, wie es beruflich nach dem BFD/ FSJ weitergehen kann, beraten wir dich.

Interesse?

Ab 25. Februar 2019 beginnen unsere Informationsveranstaltungen – immer montags um 14.30 Uhr. ACHTUNG: Bitte vorher telefonisch anmelden: 0421-168670-0 oder whatsapp schicken 0176 - 69873424.
Der 1. Schritt zum Freiwilligendienst ist, dass du dich persönlich anmeldest.
Parkmöglichkeiten sind bei uns sehr begrenzt, bitte mit Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln kommen.

Bring bitte zu den Informationsveranstaltungen einen detaillierten tabellarischen Lebenslauf mit Foto mit. Hier haben wir dir einen Muster-Lebenslauf hinterlegt, in dem du siehst, was uns interessiert und wie dein Lebenslauf aussehen sollte.
Das ist alles was du brauchst.
Deine Eltern oder andere Personen können gern mitkommen. Allerdings können Sie nicht bei der Informationsveranstaltung und dem anschließenden Gespräch dabei sein.